Neuanmeldung
Abschussliste
Allianzen
Statistiken
Vote für Ritterburg

 
  Über Ritterburg
Erste Schritte
ZAT
Wirtschaft
Handel
Armeen / Kampf
Spionage
Karims Ruf
Schiffe
Quests
Level
Gebäude
Runen
Tabellen
Namensregeln
Nutzungsbedingungen
Wappen + Bildregeln
Screenshots
RB Code Hilfe
Alirionkarte

Witziges
 
 

Madman (Spielleiter)
Cornelius

Ralgar
Rogan
Plunkett
Cougar
Banner
Impressum

 
Ritterburg
 16:06:11, 14. Lymena 364 Forum Email
 

Reichsgründungstexte

(Die Texte erscheinen bei Reichsgründung und hier kann man sie nochmal nachlesen)


Das Wissen um eines Menschen Gegenwart ist ohne Zweifel bedeutsam und wichtig.
Aber was wäre ein jeder von uns ohne seine Vergangenheit?
Es ist die Vergangenheit, die uns zu dem geschliffen hat, was wir heute sind.

Ihr lebt in einer Welt, wo zwei große Landmassen Bralkara und Alirion durch das endlose Meer getrennt sind.
Diese Schwesterkontinenten sind, so will es die Legende, aus den Körpern zweier gefallener Gottheiten entstanden.

Nicht nur das Meer allein trennt die beiden Kontinente - durch die Mitte des gesamten Ozeans zieht sich eine magische unüberwindbare Sperre, die den Reisenden den Weg versperrt.
So hat sich das Leben auf Bralkara und Alirion über Jahrtausende der Isolation unterschiedlich entwickelt.

Die Bralkara ist seit jeher die Heimat der Menschen. Auch ihr habt dort zum ersten Mal das Sonnengestirn Eors erblickt denn ihr seid ein Mensch.

Im Laufe der Zeit haben sich auf Bralkara viele sehr unterschiedliche Völker herausgebildet, unter denen acht große zu erwähnen sind. Zwar mag es kleine Sippen und Splittergruppen innerhalb der Völker geben, aber auf Bralkara kann kein Mensch seiner angeborenen Bestimmung entfliehen.

Auch ihr gehört zu einem der acht großen Völker Bralkaras:

Lendomer
Gallander
Jänar
Sitchan
Togodan
Bralcurt
Inkena
Vyniken

Hier könnt ihr mehr über die Völker und die jüngste Geschichte der Bralkara erfahren.

So hättet auch ihr euch in euer Schicksal fügen müssen.
Hätte nicht ein sonderbares Ereignis den Lauf der Welt verändert.
An der Küste Bralkaras landeten Besucher von jenseits des Meeres aus dem fernen Alirion, die so genannten alten Völker: Caldea, Brinul, und Guh’la.

Nach einem sonderbaren und immer noch nicht ganz geklärten Vorfall verschwanden die alten Völker aber bald spurlos.

Hier wird dieses Ereignis detailiert aber auf eine etwas verklärte Weise beschrieben

Nach ihrem Verschwinden fanden sich überall im Land sonderbare magische Amulette. Amulette, die die Durchquerung der magischen Barriere ermöglichen, so wurde gemunkelt.

Natürlich käme ein rundherum glücklicher Bewohner Bralkaras nicht auf die Idee tatsächlich Gebrauch von diesen magischen Kleinoden zu machen, sein Hab und Gut zurück zu lassen und sich auf die gefährliche und beschwerliche Reise über das große Meer zu machen. Eure eigenen Gründe haben euch dazu gebracht die Seereise in eine neue abenteuerliche Zukunft anzutreten.

Wart ihr bei eurer Abreise Prinz oder Bettelmann? Jäger oder Gejagter? Kapitän oder habt ihr euch heimlich mit klammen Fingern an das Ankertau eines auslaufenden Schoners geklammert? Habt ihr selber eines jener magischen Amulette gefunden oder seid ihr ursprünglich nur jemandem gefolgt?

Vielleicht wollt ihr aber auch eure Vergangenheit lieber für euch behalten. Eins steht jedoch fest: Irgendwann habt ihr euch die Anerkennung der Mitreisenden verdient, denn als ihr auf Alirion ankommt, folgen und vertrauen sie euch bedingungslos.


So segelt ihr dahin.



Eure Reise, die in bekannten Gewässern nahe Bralkara anfing, führt euch immer weiter in den Ozean.
Schließlich macht ihr vor euch eine dunkel wirbelnde Wand aus. Immer größer werden die Schwaden und tosender Wind pfeift um euer Schiff.
Alle an Bord starren gebannt auf die schiere Macht, die sich schwarz vor euch auftürmt.

Immer näher kommt ihr der magischen Sperre.
Schließlich, mit einem lauten Kreischen, leuchtet euer magisches Amulett auf.
Blitze schießen aus dem Kleinod und knisternd legt sich eine grünlich schimmernde runde Barriere um euer Schiff.

Mit einem Mal wird es still um euch.
Auf einer leichten Brise schwebt euer Schiff vorwärts.
Um euch verdunkelt sich die Welt.
Selbst das Fackellicht ermattet und ihr könnt im Schein des Amulettes kaum die eigene Hand vor Augen sehen. Unangetastet von den wütenden Stürmen gleitet ihr durch die Barriere.


Die Mannschaft jubelt und alle an Bord fallen sich freudig in die Arme, so dass ihr erst nicht bemerkt wie das magische Amulett dunkler wird und schließlich entzweibricht. Die nächste Windböe fegt die Überreste über die Steuerbordreling.

Dieses Amulett wird euch also nicht noch einmal die Durchquerung der magischen Barriere ermöglichen, aber euch interessiert erstmal nur eine Richtung:
vorwärts nach Alirion.

An den nun folgenden Teil der Reise denkt ihr mit Schaudern zurück.
Die Enge aneinander gepresster Körper.
Der faulige Gestank, der aus den Eingeweiden des Schiffes zu euch heraufdringt.
Das nicht enden wollende Rollen und Schlingern des Schiffes.
Das Essen, welches vielleicht den ärgsten Hunger zu stillen vermochte, über das ansonsten aber besser kein weiterer Gedanke verschwendet werden sollte, - es sei denn die gurgelnde Überlegung, ob etwas so abscheuliches wohl bleibenden Schaden anrichtet könnte.

Verständlicherweise waren weder Strömungen noch Karten von diesem Teil des Meeres vorhanden und keine Insel weit und breit ließ die Hoffnung auf frisches Wasser und Proviant in euch aufkeimen.
Die endlosen Tage voller Ungewissheit verschwimmen in euren Erinnerungen im Nebel.

Als ihr euch schon fast mit dem Gedanken angefreundet habt, auf der endlosen Wasserwüste mit euren Kameraden zu verhungern, reißt die krächzende Stimme des Ausgucks euch aus euren Gedanken: "Land in Sicht!"
Bald schon erkennen alle auf Deck Versammelten den silbrigen Streif am Horizont: Alirion.
Euer Schiff nimmt nun immer mehr Fahrt auf, obwohl nur eine laue Brise über die schlaffen Bahnen des Segeltuches streicht. Es scheint fast als würden sich die voll gesogenen Planken nach einem Hafen und einer Pause sehnen.

Freilich war ihnen dieser Hafen nicht mehr gegönnt.
Mit fast beängstigender Geschwindigkeit kommt die Küste nun auf euch zu.
Eine starke Strömung hat euch erfasst und schiebt euch auf den unbekannten Kontinent zu.

Erneut hallt die krächzende Stimme des Ausguckes über das Deck: "Riffe voraus!"
Fieberhaft versuchen die Matrosen mit jedem Fetzten Segel die Katastrophe zu vermeiden. Doch vergebens.
Schnell lasst ihr die wichtigsten Gegenstände an Bord in geöltes Segeltuch einschlagen und ruft die gesamte Besatzung an Deck.
Mit einem lauten Knirschen rammt sich eure schwimmende Heimat auf die zerfurchten Steine des Riffs.
Zuerst versucht ihr noch das Wasser aus dem Bauch des Kahns zu lenzen.
Ihr müsst aber bald einsehen, dass das Schiff nicht mehr zu retten ist.

Nacheinander verlasst ihr das sinkende Schiff. Ihr lasst einige Güter auf das winzige Rettungsboot verladen und springt selber mit allen anderen Passagieren über die Planken, um an Land zu schwimmen.
Hinter den Riffen ist die Strömung gebrochen und das Wasser ruhig.
Bald schon wird das Wasser seicht und wie eine nasse Wasserratte kriecht ihr an den Strand eures lang ersehnten Ziels. Hinter euch bricht das Schiff entzwei und ihr spürt einen kurzen Moment des Bedauerns, welcher aber schnell von der grenzenlosen Freude wieder an Land zu sein hinweggespült wird.
Ihr steht auf und macht wankend eure ersten Spuren auf dem glatten gelben Sandstrand.



Nun habt ihr also die Reise überstanden und euer Ziel erreicht.
Jetzt müsst ihr nur noch der bekannteste Ritter dieser Welt werden.
Oder der beste Händler? Beschützer der Schwachen?
Ah, oder lieber verschlagener Räuber?

Ihr holt eure Gedanken zurück in die Gegenwart. Zuerst solltet ihr wohl einen ersten Stützpunkt aufzubauen, denn schließlich wollt ihr in diesem neuen Land eurer eigener Herr werden und nicht der Vasall eines anderen.
Ihr scharrt eure triefenden Kameraden um euch und macht euch mit den wenigen verbliebenen Gütern auf den Weg.

Schon nach kurzer Zeit begegnet ihr anderen Menschen. Ihr durchquert kleine Siedlungen mit komfortablen Steinhäusern.
Handwerker laufen umher und es herrscht geschäftiges Treiben. Eurer Gruppe wird keine besondere Beachtung geschenkt.
All das ist nicht weiter bemerkenswert. Schließlich seid ihr keinesfalls die ersten, die die Überfahrt nach Alirion gewagt haben. Viele Menschen vor euch haben sich schon auf den Weg gemacht und sind längst auf dem neuen Kontinent sesshaft geworden.

Einerseits ist es schön wieder unter Menschen zu sein, andererseits ist dies hier auch irgendwie nicht das, was ihr gesucht habt.
Viel zu viele Menschen und Siedlungen säumen euren Weg, so als ob alle Reisenden an dieses eine Ufer gespült worden sind und von dort nicht weit weg gezogen sind...

Tagelang durchquert ihr Dorf um Dorf, bis ihr schließlich eines Abends in einem abgelegenen Waldstück, fernab der Siedlungen, euer Lager aufschlagt.

Mitten in der Nacht werdet ihr von Schreien aus dem Schlaf gerissen.
Die Hand an eurer einzigen Waffe, einem kleinen Entermesser, stürmt ihr aus eurem Zelt.

In eurem Lager steht eine Meute von zotteligen grauen Biestern. Sie sehen aus wie Kreuzungen zwischen einem unansehnlichen Hund und einem hässlichen Pferd. Lange, spitz zulaufende Zähne ragen aus den geöffneten Mäulern und böse glitzernde Augen funkeln euch an.
Ehe ihr eingreifen könnt stürzen sich die Bestien auf zwei herbei laufende Arbeiter. Mit erstaunlicher Geschwindigkeit fallen die beiden den trampelnden Hufen und Zähnen der Monster zum Opfer.
Kampf

Großer Palthur Palthur Palthur Palthur Palthur Palthur Palthur Palthur Palthur
40  / 40 24  / 24 24  / 24 24  / 24 24  / 24 24  / 24 24  / 24 24  / 24 24  / 24

VS.
Held Rekrut Rekrut Rekrut Siedler Siedler
60  / 60 30  / 30 30  / 30 30  / 30 30  / 30 30  / 30
8 / -|- 8 / -|- 8 / -|- 8 / -|- 8 / -|- 8 / -|-



Palthur kratzt Siedler und verursacht 11 Schaden
Gesamtschaden : 11



Palthur kratzt Siedler und verursacht 12 Schaden
Gesamtschaden : 12



Palthur beißt Siedler und verursacht 16 Schaden
Gesamtschaden : 16
Siedler ist tot



Palthur kratzt Siedler und verursacht 12 Schaden
Gesamtschaden : 12



Held Großer Palthur beißt Siedler und verursacht 19 Schaden
Gesamtschaden : 19
Siedler ist tot



Der Kampf wurde unterbrochen



Großer Palthur Palthur Palthur Palthur Palthur Palthur Palthur Palthur Palthur
40  / 40 24  / 24 24  / 24 24  / 24 24  / 24 24  / 24 24  / 24 24  / 24 24  / 24

VS.
Held Rekrut Rekrut Rekrut Siedler Siedler
60  / 60 30  / 30 30  / 30 30  / 30 0  / 30 0  / 30
8 / -|- 8 / -|- 8 / -|- 8 / -|- 8 / -|- 8 / -|-


Ihr unterdrückt ein Zittern und nähert euch den Tieren, welche immer noch mit den Kadavern eurer Arbeiter beschäftigt sind und diese in aller Ruhe auszuweiden scheinen.
Panisch überlegt ihr, was ihr tun sollt.
Aber es will euch keine rechte Lösung einfallen: Ihr seid der Leiter dieser Gruppe, von euch wird erwartet, dass ihr mutig und stark weiter geht wo andere straucheln und Angst haben. Ihr geht weiter auf die Monster zu.

Plötzlich legt sich eine gepanzerte Hand auf eure Schulter und ein großer Mann mit einem beachtlichen Schwert tritt neben euch. Mit einer Geste gibt er euch zu verstehen, dass ihr zurück bleiben sollt.



Mit einem mächtigen beidhändigen Schlag treibt der Unbekannte seine Klinge durch die Hinterbeine des größten Monsters. Innerhalb weniger Augenaufschläge liegen alle hässlichen Biester tot neben den angefressenen Siedlern.

Euer sonderbarer Retter stellt sich als Botgard von der Königlichen Garde vor.
Während er sein Schwert mit einem Lumpen säubert, ermahnt er euch nicht all zu weit von den anderen Siedlungen eure erste Ortschaft zu gründen.
Er empfiehlt euch einen nahe gelegenen Ort. Ihr bedankt euch für den Rat und macht euch gleich am nächsten Morgen auf den Weg. Botgard hingegen zieht weiter hinaus in die dünn besiedelten Wildlande Alirions.

Wenig später gründet ihr euer erstes Dorf.


Eure beiden erfahrenen Arbeiter, die gerade von Monstern getötet wurden, sind noch nicht verloren. Ihr müsst euer Dorf aufbauen und dann einen Tempel errichten um sie wiedererwecken zu können (ab Level 11). Derzeit bekommt man diese Siedler noch nicht!

Euer Held bleibt bis zum Erreichen dieses Levels in Verteidigungsposition, die er nicht verlassen kann.

Nun müsst ihr mit dem Aufbau des Dorfes anfangen.

Mögen die Götter mit euch sein.

 

 
     Login:
     
     Passwort:
     
     
 
  News
Newsarchiv
 
 

RB Forum
RL Galerie

 
 

Buch des Wissens

Reichsgründungstext
Bralkara-Geschichte
Kalender
RB WIKI
Terrain
Sedatbericht
Kriegsgeschichten
Turnier von ZdE
Turnier von CC
Osthöhlenexpedition
Seereise
Brome & Dämonen

Völkersagen

Szas’Khar
Caldea
Monster
Plunkett
Argrus
Cornelius

Gro&suml;e Sagen Alirions

Anfang
Schöpfung
Entstehung der neuen Götter

Kleine Sagen Alirions

Melot
Chaos
Söldner

 
   

| FORUM |
Alle Rechte am Spiel liegen � By Madman - Grafik Konzept & Code Ralgar