Neuanmeldung
Abschussliste
Allianzen
Statistiken
Vote für Ritterburg

 
  Über Ritterburg
Erste Schritte
ZAT
Wirtschaft
Handel
Armeen / Kampf
Spionage
Karims Ruf
Schiffe
Quests
Level
Gebäude
Runen
Tabellen
Namensregeln
Nutzungsbedingungen
Wappen + Bildregeln
Screenshots
RB Code Hilfe
Alirionkarte

Witziges
 
 

Madman (Spielleiter)
Cornelius

Ralgar
Rogan
Plunkett
Cougar
Banner
Impressum

 
Ritterburg
 07:18:43, 21. Eloria 364 Forum Email
 

Silva und Malkar

Silva Malkar
Eine zierliche Göttin ging geradewegs zu dem Ständer, der zur Rechten von Lymena stand. Und als sie auf ihn zuschritt, da brach auch dieser Ständer auf und mildes grünes und gelbes Licht drang heraus.
Und das Licht legte sich in Schlieren um die Göttin und hüllte sie ein.
Bald schloss ein grünliches Gewand sich um ihren vormals nackten Körper, und mildes Licht, ganz anders als der grelle Schein Eors, erstrahlte durch die feinen Maschen des Gewandes. Und um ihre Arme und ihre Beine legten sich hölzerne Ranken und ihre Augen leuchteten in einem friedvollen Glanz.

Und sie sprach: „Ich bin Silva, Göttin des Lebens und der Natur.“

Mit der Hand griff sie nach einem Stab der war so groß wie sie selbst und war ein Teil eines wundersamen Baumes aus unbekannter Zeit. In der Spitze prangte ein Stein von der Größe einer Männerfaust.

Einer der verbliebenen Götter aber starrte Silva bedrohlich an und ging hinüber zum Ständer zur Rechten von Eor.

Mit einem Zischen entwich dem Ständer grauer Nebel und die schlanke und große Gestalt des Gottes verschwand in ihm.
Als er wieder hervortrat, war er in eine Rüstung gehüllt die völlig weiß war. In der Hand aber hielt er eine dunkle Armbrust und zwei Messer - eines weiß, das andere rot - steckten in Scheiden an den Waden.

Und er ging hinüber zu Silva und zog das rote Messer und reichte es ihr mit den Worten: „Silva, Göttin des Lebens und der Natur, bedenke bei deinem Tun die Vergänglichkeit des Lebens, denn was von dir gegeben wird, wird von mir wieder genommen.

Denn ich bin Malkar, Gott des Todes und Herrscher der Unterwelt.
Darum, Silva, ritze ein jedes Lebewesen das von seiner Mutter geboren wird - auf das das Blut, der Saft des Lebens, fließt und sich ein jeder daran erinnert, woher er kommt und wohin er gehen wird.“

Silva aber löste einen Splitter aus ihrem Unterarm, der war geformt wie ein Knochenmesser und reichte es Malkar mit den Worten: „Malkar, du der jedes Leben beendet, bedenke woher du kommst und wodurch du lebst, denn du bist Vollstrecker meines Willens und wir können nicht ohne einander sein. So höre dennoch, dass ich die Bewahrerin des Lebens dir untersage in der Welt der Lebenden zu wandeln und zu nehmen was mir gehört. Mein immer lebendes Gebein aber möge dich daran erinnern, dass nicht alles zu dir kommen wird. Deine rote Klinge aber soll auch mir eine Mahnung sein und ich werde sie tragen, um nicht zu vergessen, dass alles Leben fließt und endlich ist.“

Mit diesen Worten legte sie das rote Messer um ihren rechten Fuß. An der Stelle aber, wo das Messer ihren Körper berührte, wurde das Licht schwächer und erlosch und dunkel wurde ihr Gewand.
Und Malkar tat es ihr gleich. An der Stelle aber, wo das Messer seinen Körper berührte, wurde auch die weiße Rüstung dunkel und das bleiche Knochenmesser schimmerte auf dem Fleck so hell, wie der Rest der Rüstung.



 

 
     Login:
     
     Passwort:
     
     
 
  News
Newsarchiv
 
 

RB Forum
RL Galerie

 
 

Buch des Wissens

Reichsgründungstext
Bralkara-Geschichte
Kalender
RB WIKI
Terrain
Sedatbericht
Kriegsgeschichten
Turnier von ZdE
Turnier von CC
Osthöhlenexpedition
Seereise
Brome & Dämonen

Völkersagen

Szas’Khar
Caldea
Monster
Plunkett
Argrus
Cornelius

Gro&suml;e Sagen Alirions

Anfang
Schöpfung
Entstehung der neuen Götter

Kleine Sagen Alirions

Melot
Chaos
Söldner

 
   

| FORUM |
Alle Rechte am Spiel liegen � By Madman - Grafik Konzept & Code Ralgar